Eilmeldung

Eilmeldung

Island und die EU

Sie lesen gerade:

Island und die EU

Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Union hat Beitrittsverhandlungen mit Island aufgenommen. Sowohl die Sprecher der isländischen, als auch der EU- Delegation sprachen von einem “historischen Moment”.
 
Der Inselstaat im europäischen Nordmeer hatte nach der Finanzkrise seinen EU-Beitritt beantragt, als der Bankensektor des Landes am Boden lag. Die Aufnahme in das Staatenbündnis ist für 2012 oder 2013 vorgesehen.
 
Bis dahin gilt es jedoch noch einige Streitpunkte zu klären: Ökonomische Grundlage des 320.000-Einwohner großen Staates ist hauptsächlich der Fischfang,- seine Fischgründe schottet Island gegenüber europäischen Flotten jedoch systematisch ab.
 
Auch der Walfang ist innerhalb der EU verboten. Politischen Beobachtern erscheint dies die härteste Nuss, die es in den Betrittsverhandlungen zu knacken gilt, machte Rekjavik bereits klar, dass Island am Walfang festhalten wolle.
 
Weiteres Problem: Die Tilgung der isländischen Auslandsschulden. Diese betragen nach dem Zusammenbruch der isländischen Internetbank Icesave rund 3,8 Milliarden Euro. Hier geht es vor allem um Forderungen Großbritanniens und der Niederlande.
 
Darüber hinaus muss der Beitritt einem Referendum standhalten. Die Mehrheit der Isländer ist momentan jedoch deutlich negativ gegenüber einem EU-Beitritt eingestellt.