Eilmeldung

Eilmeldung

Giftfässer im Fluss: Trinkwasserversorgung gestoppt

Sie lesen gerade:

Giftfässer im Fluss: Trinkwasserversorgung gestoppt

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Fluss Songhua im Nordosten Chinas schwimmen Fässer mit dem gesundheitsschädlichen, hochentzündlichen Gas Chlormethan. Durch heftige Regenfälle und Überschwemmungen wurden die Giftfässer aus einer Chemiefabrik in der Stadt Jilin gespült.

Die Behörden stoppten die Trinkwasserversorgung. Dies hat nach Aussagen der Behörden jedoch nichts mit den giftigen Fässern zu tun, es würden elektrische Wartungsarbeiten durchgeführt. Die Wasserqualität sei getestet worden, die Belastung entspreche der Norm, so das Umweltministerium.

Nach den Regenfällen mussten zehntausende Menschen vor einer neuen Flutwelle des Jangtse und einem seiner Hauptzuflüsse in Sicherheit gebracht werden.

Seit April starben bei Überschwemmungen und Erdrutschen in China mehr als 1000 Menschen, hunderte werden noch vermisst.