Eilmeldung

Eilmeldung

Raketen auf Badeorte am Roten Meer

Sie lesen gerade:

Raketen auf Badeorte am Roten Meer

Schriftgrösse Aa Aa

Mutmaßliche Extremisten haben die Tourismuszentren Eilat im Süden Israels und das benachbarte Aqaba in Jordanien mit Raketen beschossen. Die Flugkörper töteten einen Menschen und verletzten fünf weitere.

Die Raketen sind nach übereinstimmender Einschätzung israelischer und jordanischer Sicherheitskräfte von Ägypten aus abgefeuert worden. Ägyptische Sicherheitskreise bestritten dies.

Die ägyptische Grenze beginnt unmittelbar südlich von Eilat. Aqaba schließt sich östlich an Eilat an und ist nur durch eine Grenze getrennt.

Israel, Jordanien und Ägypten haben die Anschläge scharf verurteilt, wie der israelische Regierungssprecher Mark Regev erklärte: “Ministerpräsident Netanjahu hat mit dem König von Jordanien und dem ägyptischen Präsidenten gesprochen. Es gibt keinen Zweifel, dass die heutigen Anschläge auf Israel und Jordanien das Werk von Extremisten sind, die nicht nur unschuldige Menschen töten sondern auch den Frieden im Nahen Osten verhindern wollen.”

In Eilat werden wie jedes Jahr Anfang August tausende Touristen aus Frankreich erwartet. Eine der Raketen war nach jordanischen Medienberichten vor dem Hotel Intercontinental in Aqaba explodiert.