Eilmeldung

Eilmeldung

Russland vor Dürrekatastrophe

Sie lesen gerade:

Russland vor Dürrekatastrophe

Schriftgrösse Aa Aa

Russland leidet unter der schlimmsten Hitzewelle seit mehr als hundert Jahren und erwartet deshalb ernorme Ernteausfälle. Der Weizen hat wegen der mangelnden Feuchtigkeit nicht genug Körner in den Ähren ausbilden können. Der Ertrag könnte um 20 Prozent unter jenem des Vorjahres liegen.

Weizen – das ist in Russland ein Grundnahrungsmittel für Menschen und erst in zweiter Linie Viehfutter. Vor allem aber ist das Ährengold ein wichtiger Exportartikel. “Der Ministerpräsident hat uns Hilfe versprochen”, hofft der Vorsitzende einer Kollektiv-Wirtschaft. Sein Betrieb muss mit einem völligen Ernteausfall auf 550 Hektar Sommerweizen fertig werden

Russland hat in seinen Schwarzerde-Gebieten ähnliche Böden wie Kanada, wo der qualitativ beste Weizen der Welt wächst. In normalen Jahren kommen acht Prozent der Weizen-Weltproduktion aus Russland, das damit der drittgrößte Exporteuer weltweit ist. Das erklärt, warum die Ernteausfälle bereits die Weltmarktpreise steigen lassen. Auch ein Experte vom Außenhandelsunternehmen für Getreide verweist auf katastrophale Ertragsausfälle, die sich nach zwei sehr guten Jahren in den Verkaufserlösen bemerkbar machen werden.

2010 dürften es höchstens 78 Millionen Tonnen werden, nach 97 Millionen Tonnen 2009 und 108 Millionen Tonnen 2008. Da Weizen aber für den rohstofforientierten russischen Außenhandel fast so wichtig ist wie Erdöl, wird in Moskau nach Wegen gesucht, um trotzdem soviel wie möglich exportieren zu können.

Die Situation erinnert an frühere Dürrezeiten, als die Sowjetunion aus ihren Satellitenländern Futtergetreide einführte, um den teuren Weizen weiterhin für Dollar verkaufen zu können. Da aber auch die Ukraine dürrebedingte Ernteausfälle zu verzeichnen hat, wird der Weizenpreis mit Sicherheit weiter steigen. Im Juli kostete Weizen auf dem Weltmarkt bereits 16 Prozent mehr als im Juni.

Das Korn aus dem weißes Mehl gemahlen wird – daher der Name “Weizen” – ist nach Mais das weltweit am zweithäufigsten angebaute Getreide und ein Grundnahrungsmittel für Millionen Menschen.