Eilmeldung

Eilmeldung

Athen lernt sparen

Sie lesen gerade:

Athen lernt sparen

Schriftgrösse Aa Aa

Griechenland lernt offenbar das Sparen. Die europäischen Geldgeber und der IWF sind zufrieden. Vor Bombendrohungen aber schützt das die Regierung nicht. In Athen erwies sich eine Drohung gegen das Finanzministerium zum Glück als Fehlalarm. Die Polizei konnte keinen Sprengstoff finden. Die Pressekonferenz mit dem griechischen Finanzminister und Vertretern der EU, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds fand mit Verspätung statt.

“Das Programm sieht in den kommenden Monaten Maßnahmen zur Kontrolle der Ausgaben auf regionaler Ebene vor”, so ein Vertreter des IWF. “Für die Regierung wird das mit Sicherheit eine Herausforderung.” Das hochverschuldete Land kann jedenfalls fest mit frischem Geld rechnen. Die Euro-Länder und der IWF werden im September wie geplant eine nächste Tranche von rund neun Milliarden Euro Kredite auszahlen. Erst vor Tagen hatte ein Streik der LKW-Fahrer Griechenland lahmgelegt.