Eilmeldung

Eilmeldung

Polen: Kreuz sorgt für Ärger

Sie lesen gerade:

Polen: Kreuz sorgt für Ärger

Schriftgrösse Aa Aa

In der polnischen Haupstadt Warschau haben am Abend tausende Menschen gegen ein Kreuz vor dem Präsidentenpalast protestiert, das an den früheren Staatschef Lech Kaczynski erinnert, der im April bei einem Flugzeugabsturz in Russland ums Leben gekommen war. Das Kreuz erhitzt die Gemüter, spaltet die Gesellschaft. Gegner sagen, das Kreuz verwische die Trennung zwischen Politik und Religion, und Polen sei immerhin sekulär. Ein Kreuzbefürworter hingegen meint, 180 000 Menschen aus ganz Polen seien hier, und das wäre ohne die Unterstützung der Regierung kaum denkbar. Die wolle das wohl. Zusammengetrommelt wurden die vorwiegend jungen Gegner über das Internet-Netzwerk Facebook. Das Holzkreuz war im April nach dem Unglück von Pfadfindern aufgestellt worden. Eigentlich sollte das Kreuz vergangene Woche in eine Kirche geschafft werden, aber nachdem sich eine Gruppe selbsternannter Kreuzverteidiger so energisch dagegen wehrte, dass die Polizei eingreifen musste, gaben die Behörden schliesslich nach. Das Kreuz blieb stehen.