Eilmeldung

Eilmeldung

Auftakt des Fastenmonats in der islamischen Welt

Sie lesen gerade:

Auftakt des Fastenmonats in der islamischen Welt

Schriftgrösse Aa Aa

Unter schweren Bedingungen hat die Mehrheit der Muslime weltweit mit dem Ramadan begonnen – dem heiligsten Monat im islamischen Mondkalender. Die meisten Schiiten starten einen Tag später.

Vier Wochen lang wird ihr Alltag bestimmt durch Beten, Fasten; die Abstinenz von Zigaretten und Alkohol von Sonnenauf- bis -untergang. Und das in sengender Hitze, da der Fastenmonat in diesem Jahr auf den Monat August fällt.

Um ihnen die religiöse Pflicht zu erleichtern, haben mehrere Länder Ausnahmeregeln angeordnet. So sind viele Checkpoints der Palästinensergebiete länger geöffnet. Israelische Behörden wiesen Soldaten an, auf essen, trinken und rauchen in der Öffentlichkeit zu verzichten.

In den Vereinten Arabischen Emiraten dürfen Arbeiter wegen der körperlichen Anstrengung bei hohen Temperaturen auch tagsüber essen.

In Ägypten wurden die Uhren sogar eine Stunde zurückgestellt. So können die Gläubigen das Fasten eher am Abend brechen. Doch die neue Zeit gilt nur, so lange der Ramadan begangen wird.