Eilmeldung

Eilmeldung

Pakistan akzeptiert Nothilfe des Rivalen Indien

Sie lesen gerade:

Pakistan akzeptiert Nothilfe des Rivalen Indien

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem verheerenden Hochwasser im Norden Pakistans fehlt es den Menschen an allem, doch die Nothilfe läuft nur schleppend an. Die Verteilung der Nahrungsmittel ist bislang chaotisch und erreicht nicht alle Bedürftigen. Laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist Pakistan mit einem Zeitlupen-Tsunami konfrontiert.

Angesichts der wachsenden Not drängen die Vereinten Nationen die Geberländer zu einer schnellen Auszahlung der zugesagten Hilfsgelder.

Die Lage ist dramatisch: 20 Millionen Menschen sind von den Fluten betroffen. Überall fehlt es an Hilfsgütern, die NATO plant deshalb eine Luftbrücke für eine bessere Versorgung.
“Ich habe ein Paket Milch ergattert, das ist nur 10 Rupien wert, dabei habe ich meinen Schuh verloren, der 120 Rupien wert ist”, klagt ein Flutopfer.

Knapp fünf Millionen Menschen haben ihre Häuser in den Wassermassen verloren, etwa 1.600 Menschen kamen bisher ums Leben. Beobachter gehen davon aus, dass in Folge von Hunger und Krankheiten noch mehr Menschen sterben werden.

Deutschland versprach bei der Geberkonferenz am Donnerstag seine Unterstützung um weitere 32 Millionen aufzustocken. Hilfe kommt ebenso von Pakistans Erzfeind Indien: Fünf Millionen Dollar hat der östliche Nachbar zugesagt.