Eilmeldung

Eilmeldung

Google greift Skype an

Sie lesen gerade:

Google greift Skype an

Schriftgrösse Aa Aa

Google stößt nun auch ins Telefongeschäft vor: Der Suchmaschinengigant bietet den Nutzern seines E-Mail-Dienstes Gmail in den USA und Kanada ab sofort Telefonverbindungen via Internet an. Anwender müssen das entsprechende Programm aus dem Internet herunterladen. Gespräche in den USA und Kanada sind gratis, für internationale Verbindungen werden nur geringe Gebühren fällig.

“Dieser Service greift Skype direkt an”, sagt Euronews-Journalistin Marie Jamet, “und es ist der vorerst letzte von vielen Diensten, die dem Nutzer das Leben angenehmer machen sollen. Damit wird Google immer größer. Am Anfang sah man Google als ein kleines, unabhängiges und cooles Unternehmen, aber mittlerweile ähnelt der Konzern jenen, die er bis jetzt kritisiert hat. Man stellt sich die Frage, wann sich die Leute von Google abwenden werden, weil das Unternehmen ihnen zu groß wird und nicht mehr unabhängig ist.”

Tatsächlich greift Google vor allem Skype als größten Voice-over-IP-basierten Dienst an, obwohl die Tarife beider Anbieter sich auf einem ähnlichen Niveau bewegen. Skype könnte damit ernsthaft unter Druck geraten, wenigstens in Übersee – denn in Europa kann der Google-Dienst noch nicht genutzt werden: Gmail-User finden vorerst nur das entsprechende Symbol in ihrem Account.