Eilmeldung

Eilmeldung

Morde nach Todesdrohungen über Facebook in Kolumbien

Sie lesen gerade:

Morde nach Todesdrohungen über Facebook in Kolumbien

Schriftgrösse Aa Aa

Nach Drohungen über Facebook sind in Kolumbien drei Menschen getötet worden. Bei den Getöteten handelt es sich um junge Leute aus der Stadt Puerto Asis in der Provinz Putumayo. Die Todesdrohungen wurden nicht nur über das soziale Netzwerk Facebook sondern auch auf Flugblättern in mehreren Regionen des südamerikanischen Landes verbreitet. Die Eltern sind besorgt. “Es wurde uns geraten, unsere Söhne fortzubringen”, so ein Vater von Zwillingen. “Sie sind ebenfalls auf der Liste. Ich mache mir Sorgen.” “Die Behörden äußern sich nicht”, sagt der Vater eines anderen Kindes. “Es heißt, Freunde bedrohten einander. Doch die Morde gehen weiter.” Die kolumbianische Polizei setzte inzwischen eine Spezialgruppe ein. Vermutet wird, dass sich hinter den Drohungen Nachfolger paramilitärischer Gruppen verbergen.