Eilmeldung

Eilmeldung

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

Sie lesen gerade:

Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung?

Schriftgrösse Aa Aa

Wie sicher ist die Impfung gegen die Schweinegrippe? Die Frage stellt sich, nachdem mehr als zwei Dutzend Geimpfte an Narkolepsie erkrankten, einer anfallsartigen Schlafkrankheit. Die meisten hatten das Präparat Pandemrix des britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline erhalten, andere einen Konkurrenz-Impfstoff aus Frankreich. Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA ermittelt, ebenso die Behörden in Schweden, Finnland und Frankreich.

“In Frankreich geht es um je drei Fälle bei Kindern und drei Fälle bei Erwachsenen”, erklärte eine Sprecherin des französischen Gesundheitsamtes. “Spezialisten haben die Erkrankungen diagnostiziert, aber wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, dass es eine Verbindung gibt zwischen der Impung und dem Ausbruch von Narkolepsie.”

Die Symptome der Krankheit können sehr unterschiedlich sein, sie treten in der Regel anfallartig auf. Die Schläfrigkeit ist stark erhöht. Manche Erkrankte verlieren plötzlich die Kontrolle über Muskelgruppen. So ist es auch dem kleinen Arvid in Schweden ergangen: “Ich könnte plötzlich wegnicken, an allen möglichen Orten. Im Auto, zum Beispiel, war ich nach zwei Minuten eingeschlafen. Das fand ich sehr eigenartig.” Die schwedischen Behörden prüfen einen generellen Impfstopp, wie es ihn in Finnland bereits gibt.

Mehr als 30 Millionen EU-Bürger wurden mit Pandemrix geimpft. Statistisch gesehen erkranken von 10 000 Europäern zwei bis drei an Narkolepsie.