Eilmeldung

Eilmeldung

IFA: 3D so weit das Auge reicht

Sie lesen gerade:

IFA: 3D so weit das Auge reicht

Schriftgrösse Aa Aa

Dieses Jahr findet die IFA zum 50. Mal in Berlin statt. Rund 1.500 Aussteller präsentieren dort die neuesten Produkte aus dem Bereich der Unterhaltungs- und Gebrauchselektronik. 230 000 Besucher werden erwartet. Auffallend dieses Jahr: 3D, wohin man schaut, ob mit oder ohne Brille.

“50% der Displays auf der IFA sind in 3D. Fernseher, Computer und Videospiele, alles ist 3D”, staunt euronews-Reporter Claudio Rocco.

Der 3D-Fernseher von Toshiba ist noch ein Prototyp. Er reagiert auf Handzeichen. Eine Infrarotkamera nimmt die Gesten auf. So können Programme und Lautstärke geregelt werden, ohne dass der Bildschirm berührt wird.

Panasonic stellt den weltweit ersten 3D-Camcorder für den Publikumsgebrauch vor. Er hat zwei Linsen, die Bilder werden aus verschiedenen Winkeln aufgenommen, damit der 3D-Effekt entsteht.

Sony präsentiert seinen 3D-Laptop. Das LCD Display wirft dem Betrachter 240 Bilder pro Sekunde entgegen. Das Arbeiten am Computer mit 3D-Brille ist jedoch gewöhnungsbedürftig.

Samsung hat sich für den Konkurrenzkampf mit Apple gerüstet: Das Galaxy tab ist der Rivale des iPad. 380 Gramm wiegt es, das Touchscreen ist mit 18 cm drei Mal so groß wie das iPhone, aber ein Drittel kleiner als das Apple iPad. Die Kinder waren begeistert von der Messe. Sie hatten eine Menge Spass- natürlich in 3D!