Eilmeldung

Eilmeldung

Koranverbrennung abgesagt

Sie lesen gerade:

Koranverbrennung abgesagt

Schriftgrösse Aa Aa

Der Initiator der geplanten Koranverbrennung in den USA sorgt für Verwirrung. Terry Jones, der Pfarrer einer kleinen Kirchgemeinde, der hinter diesem Vorhaben stand, kündigte zunächst den Verzicht an.

Zuvor gab es einen Anruf des Verteidigungsministers, der vor möglichen Gefahren für amerikanische Soldaten im Ausland warnte.

Jones zufolge gab aber den Ausschlag, dass die umstrittene Moschee am New Yorker Ground Zero nun woanders gebaut werden soll.

Der dortige Prediger habe ihm das versprochen, gibt Jones bekannt; daher habe man die für Sonnabend geplante Verbrennung abgesagt.

Besagter Prediger aber zeigte sich überrascht und bestritt, jemals mit Jones gesprochen zu haben. Der wiederum reagierte jetzt darauf, indem er die Absage nun überdenken will: Alles sei wieder auf Anfang.

Die Moschee soll zwei Straßenblocks entfernt von Ground Zero entstehen – also von dem Ort, an dem Islamisten 2001 den Anschlag auf das World Trade Center verübten. Mehr als 2700 Menschen wurden dabei getötet; viele Amerikaner empfinden nun den Moscheebau in der Nähe als taktlos. Andere dagegen verweisen auf die Glaubensfreiheit, die für die amerikanische Gesellschaft eine besonders wichtige Grundlage ist.

Der Anschlag jährt sich morgen zum neunten Mal; auch die Koranverbrennung sollte nach Angaben ihres Initiators daran erinnern.