Eilmeldung

Eilmeldung

UNO billigt Kosovo-Resolution

Sie lesen gerade:

UNO billigt Kosovo-Resolution

Schriftgrösse Aa Aa

Die UNO-Vollversammlung hat auf serbischen Antrag eine Resolution zum Kosovo verabschiedet. Serbien hatte aber den Entwurf auf Druck der EU noch abgeschwächt – immerhin strebt Serbien einen EU-Beitritt an. So hat es jetzt darauf verzichtet, neue Verhandlungen über den rechtlichen Status des Kosovo zu verlangen und dessen Abtrennung zu verurteilen.

Serbiens Außenminister Vuk Jeremić lobt seinerseits die Bereitschaft der EU, den Dialog zwischen beiden Seiten zu fördern. Damit würden Fortschritte in der Region abgesichert, gemeinsame Ziele gefördert und das Leben der Menschen verbessert.

Das Kosovo, ursprünglich eine serbische Provinz, hatte vor zweieinhalb Jahren seine Unabhängigkeit erklärt. Damit erfüllte es sich einen Herzenswunsch:
Denn die allermeisten der zwei Millionen Bewohner sind albanischer Abstammung und haben mit den slawischen Serben nicht viel zu tun.

Serbien betrachtet das Kosovo aber nach wie vor als sein Gebiet. Weltweit haben siebzig Länder das Kosovo als Staat anerkannt, darunter die meisten EU-Mitglieder. Andere Länder wie zum Beispiel Spanien halten sich aber zurück: Sie haben selber Minderheiten mit Tendenzen zur Unabhängigkeit.