Eilmeldung

Eilmeldung

Flammen-Inferno in San Francisco

Sie lesen gerade:

Flammen-Inferno in San Francisco

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere Stunden nach einer Gas-Explosion steht ein Teil San Franciscos immer noch in Flammen: Die Explosion hatte in der Nacht das Villenviertel San Bruno nicht weit vom internationalen Flughafen in Brand gesetzt. Etliche Anwohner glaubten zunächst an einen Flugzeugabsturz oder ein Erdbeben.
 
Mindestens sechs Bewohner kostete die Explosion das Leben, wie die Feuerwehr im Lauf des Tages mitteilte. Mehr als dreißig Menschen wurden verletzt.
 
Erschwert wurden die Lösch- und Rettungsarbeiten durch starken Wind, der zunächst die Flammen noch weitertrieb. Zudem hatte die Explosion auch Wasserleitungen beschädigt.
  
Ein Sprecher des zuständigen Gasversorgers sprach vom Bruch einer Gasleitung, der zu der Explosion geführt habe. Die genaue Ursache würde weiter untersucht.
 
Mehr als fünfzig Häuser brannten nieder. Weit über hundert wurden beschädigt. Auch nach Stunden hatten die Rettungskräfte das Feuer noch nicht völlig unter Kontrolle. Sie suchten weiter nach Brandopfern in den Trümmern.