Eilmeldung

Eilmeldung

Unter-Tage-Streik in Spanien

Sie lesen gerade:

Unter-Tage-Streik in Spanien

Schriftgrösse Aa Aa

Aus Protest gegen ausbleibende Lohnzahlungen harren spanische Bergarbeiter seit Tagen in ihrer Mine einen halben Kilometer unter der Erde aus.

In der Provinz Leon, im Nordwesten des Landes, leben etwa 10.000 Familien von der Kohle. Die Bergleute aus Guardo fürchten, dass ihre Grube schließen wird und wollen mit ihrer Aktion die Regierung auf ihre prekäre Lage aufmerksam machen:

“Wir bleiben hier unten, bis sie uns eine richtige Lösung anbieten. Wir wollen keine Almosen, sondern, dass die spanischen Unternehmen die Kohle, die wir produzieren, auch verbrennen.”

Die Regierung soll die Abnahme der heimischen Kohle garantieren, damit der Sektor sich gegen billige Importkohle behaupten kann.

“Unsere Stimmung ist gut,” berichtet Tello, einer der streikenden Kumpel. “Wir sind seit neun Tagen hier und hatten körperliche Beschwerden, aber unsere Kampfmoral hat nicht gelitten. Sie werden uns nicht kleinkriegen.”

Über die Zukunft der Bergarbeiter wird letzlich Brüssel entscheiden, denn die Europäische Kommission dringt auf die Schließung von unrentablen Kohlebergwerken bis Ende 2014.