Eilmeldung

Eilmeldung

Vor der Wahl in Afghanistan

Sie lesen gerade:

Vor der Wahl in Afghanistan

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Tag vor der Präsidentenwahl in Afghanistan sind mehr als 20 Menschen entführt worden, darunter zwei Präsidentschaftskandidaten.
Drahtzieher der Entführungen sind vermutlich die radikalislamischen Taliban, die schon zuvor gedroht hatten, die Wahlen mit allen Mitteln zu verhindern. Mehr als 2.500 Kandidaten bewerben sich um die 249 Sitze im Parlament und trotzen der Gefahr. Ausländische und afghanische Einheiten sollen den Urnengang und die Wahllokale am Samstag schützen. In den vergangenen Wochen wurden mehrere Politiker und Wahlhelfer von den Aufständischen getötet, andere wurden eingeschüchtert und bedroht. Trotzdem blieb es am Vortag in der Hauptstadt Kabul relativ ruhig. Sicherheitsvorkehrungen wurden weiter verschärft.

Anlässlich der bevorstehenden Wahl sehen Sie im Anschluss an die Nachrichten bei News Plus ein ausführliches Interview mit der Menschenrechtelerin Schukria Baraksai, die sich ebenfalls zur Wahl stellt.