Eilmeldung

Eilmeldung

Design-Stadt Seoul

Sie lesen gerade:

Design-Stadt Seoul

Schriftgrösse Aa Aa

In Südkorea ist in den vergangenen 30 Jahren die Wirtschaft stetig gewachsen. Das Land konkurriert mit Hongkong, Singapur und Taiwan.
Die Hauptstadt Seoul mit ihren 10 Millionen Einwohnern hat unter der schnellen Entwicklung gelitten.

Durch die rasche Industrialisierung hat sich Seoul ausgedehnt und innerhalb kürzester Zeit sind viele Gebäude aus dem Boden geschossen.
Unzufrieden mit dem Stadtbild will die Metropole ihren Stil mit Hilfe von Designideen verändern.
Die Bemühungen zahlen sich aus. Seoul wurde zur Designhauptstadt des Jahres ernannt.

Der Berater des Rathauses, Goon Seon Hong, erklärt den neuen Kurs der Stadt:
“Mit Hilfe von Design wollen wir aus Seoul eine angenehme Kulturstadt machen, die gut ausgeschildert ist und viele Touristen anzieht.”

In Seoul zählt man an die anderthalb Millionen Schilder, die meisten sind illegal. Da verliert man schnell den Überblick. Die Stadt will jetzt klar Schiff machen.

Hinter dem Fotomosaik, das Einwohner der Stadt vereint, verbirgt sich eine große Baugrube. Hier soll bis spätestens Mitte 2012 das neue Rathaus entstehen. Das Gebäude wird 52 Meter hoch sein. Vorgesehen ist auch ein öffentlicher Park.

Ein weiteres Vorzeigegebäude ist das Design Zentrum. Ein Komplex, der von der britischen Architektin Zaha Hadid entworfen wurde.

Gi-Hyun Jeon ist an der Planung beteiligt. Er spricht voller Begeisterung von dem Zentrum: “Hinter mir entsteht Dongdaemun Design Plaza. Diese Plattform wird ein Treffpunkt der neuesten Designtrends sein, mit einem Markt und einer Informationsstelle. Von hier aus werden wir die neuesten asiatischen Designtrends in die ganze Welt exportieren. “

Zum dritten Mal in Folge organisiert Seoul eine Designmesse. Die neuesten Ideen und Kreationen werden im Olympia-Stadium vorgestellt, das für die Spiele von 1988 gebaut wurde.

Einer der Pavillone stellt die Wohnkultur in Korea-China und Japan vor. Die Direktorin der Messe, Kyung Ran Choi, erklärt:
“Ich habe einen Bereich der Wohnkultur in Korea, China und Japan gewidmet, um dem Publikum zu zeigen, dass diese drei Länder eine gemeinsame Identität teilen. Es gibt Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede bei der Lebensart und den animierten Objekten.”

Die asiatischen Designer lassen sich von der Tradition inspirieren, um dann altbekannte Objekte neu zu erfinden.

Seoul befindet sich sich auf dem Weg zu einer internationalen Design-Stadt. Und unser Stadtrundgang endet in einem Viertel, das für sein Nachtleben bekannt ist.