Eilmeldung

Eilmeldung

"Viva Chile!" - Bohrer erreicht verschüttete Kumpel

Sie lesen gerade:

"Viva Chile!" - Bohrer erreicht verschüttete Kumpel

Schriftgrösse Aa Aa

Der Bohrtunnel ist fertig und ganz Chile jubelt.
Schon in den nächsten Tagen können die in etwa 620 Metern Tiefe eingeschlossenen Kumpel befreit werden. Ihre Familien, die seit Wochen im Camp Esperanza ausharren, stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben.

Elizabeth Enriquez wartet auf ihren verschütteten Bruder: “Die Rettung steht kurz bevor. Wir sind alle ganz überwältigt. Wir haben soviel Kummer und Leid durchgestanden und jetzt haben wir endlich einen Grund zur Freude.”

Der chilenische Präsident Sebastian Pinera zeigte sich zuversichtlich: “Ich hoffe, dass die Bergung nächste Woche stattfindet. Ob am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag ist aber unwichtig. Was zählt ist, dass wir sie sicher und lebendig hochbringen können.”

Auf den Durchbruch des Rettungsbohrer haben alle gewartet, doch für die Mineros ist der Albtraum noch nicht zu Ende. Bevor eine Rettungkapsel sie ans Licht bringt, soll die Stabilität des Tunnels überprüft werden. Die Rettung wird in drei Phasen erfolgen: erst die Ruhigen, dann die Schwachen und zuletzt die Starken.