Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ivan Navarros glühender Einkaufswagen


le mag

Ivan Navarros glühender Einkaufswagen

Mit Unterstützung von

Den chilenischen Künstler Ivan Navarro zog es 1997 von Santiago nach New York – aus Interesse an der dortigen Kunstszene.

Seine eigene Kunst ist vor allem für eine subtile Kritik an der politischen Klasse seiner Heimat, vor allem zur Zeit der Diktatur Pinochets bekannt.

Mit seinem Objekt “You sit, you die” thematisiert der 38jährige die Hinrichtungspraxis – auch in den USA.

“Das war meiner erste Idee, die mit Unterdrückung und der Nutzung von Elektrizität zu tun hatte”, erinnert sich Navarro. “Die Skulptur hat die Form eines Liegestuhls. Eine ironische Anspielung auf Todesurteile in Florida – eigentlich der Staat, in dem Menschen ihren Urlaub verbringen.”

Einen Teil seiner Arbeit hat Navarro einem chilenischen Volkssänger gewidmet, der gleich am ersten Tag der chilenischen Diktatur ermordet wurde. Nach ihm, Victor Jara, heißt das Objekt “Victor”.

Typisch für Navarro ist die Verschränkung von Begriffen zu einem Werk von aktueller Relevanz, so zum Beispiel der Konzepte von “Konsum” und “Energie”. Das Ergebnis ist ein vor Neonröhren glühender Einkaufswagen.

Ivan Navarro liebt die Interaktion mit Menschen – auch wenn er zugibt, dass Manhatten mit all seiner Wucht ihm zeitweise Angst macht. Und doch: New York ist Hauptausstellungsraum des Chilenen.

Navarros Galerist, Paul Kasmin, ist begeistert vom Potential des Chilenen:

“Wenn sie mit der Kunst anfangen, dann beginnen sie unten und versuchen über eine lange Zeit, die Menschen für ihre Kunst zu interessieren. Seine Kunst ist nun schon seit 10 Jahren gefragt. So hat er seine Nische gefunden. Letztes Jahr hat er in Venedig ausgestellt, was seine Kunst noch einmal nach vorn gebracht hat. Es gibt genug Leute, die seine Kunst sammeln. Und sie zahlen dabei einen sehr fairen Preis. Man könnte viel mehr dafür verlangen.”

Am 18. November werden einige von Navarros Werken im Distrito4 in Madrid und ab Dezember anlässlich der Kairo Biennale in Ägypten gezeigt.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

le mag

John Lennon: zum 70. Geburtstag