Eilmeldung

Eilmeldung

Ahmadinedschad im Libanon

Sie lesen gerade:

Ahmadinedschad im Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist in Beirut wie ein Volksheld empfangen worden. Vornehmlich Anhänger der pro-iranischen Schiiten-Bewegung Hisbollah jubelten und warfen Rosenblüten, als Ahmadinedschad in einem offenen Wagen durch die libanesische Hauptstadt fuhr. Der Iran unterstützt die Hisbollah, die sich selbst als Widerstandsbewegung gegen Israel definiert, mit Geld und Waffen. Vor der Ankunft Ahmadinedschads hatten Anhänger des pro-westlichen Lagers von Ministerpräsident Saad Hariri gegen den Staatsbesuch protestiert. Eine Gruppe von 200 ehemaligen Abgeordneten und Intellektuellen warf dem iranischen Präsidenten vor, er habe die innenpolitische Machtbalance gestört, indem er die Hisbollah aufgerüstet habe. Zu Beginn seines ersten Besuches im Libanon sprach Ahmadinedschad mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman.