Eilmeldung

Eilmeldung

Islamabad will Dialog zwischen Kabul und Taliban unterstützen

Sie lesen gerade:

Islamabad will Dialog zwischen Kabul und Taliban unterstützen

Schriftgrösse Aa Aa

Pakistan hat vor internationalen Partnern seinen Willen zu Reformen bekräftigt. Vor allem will es das Steuersystem wirksamer machen und politische Reformen durchsetzen. Dafür wollen die “Freunde des demokratischen Pakistan” dem Land helfen, die Schäden der Flutkatastrophe zu überwinden. Bei den Teilnehmern des Treffens in Brüssel handelt es sich um eine Gruppe aus 26 Staaten und Organisationen. Sie drängten Islamabad, Reformen umsetzen, um mehr Steuern einzunehmen.

Am Vorabend hatte die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton bereits mehr Initiative seitens der reichen Pakistaner gefordert. Dem schloss sich der hohe US-Diplomat Richard Holbrooke an. Er erklärte, “jeder in Pakistan sollte untersuchen, ob er in diesem schweren Moment das Land ausreichend unterstützt. Aber ich höre aus mehrerer Aussagen heraus, dass die Pakistaner nach Wegen suchen, ihre Einnahmen zu erhöhen.”

Gleichzeitig kündigte Pakistans Außenminister an, den Dialog zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban zu erleichtern. Es stünde im pakistanischen Interesse, Frieden und Stabilität in Afghanistan zu unterstützen. Islamabad war lange vorgeworfen worden, die Aufständischen in Afghanistan zu unterstützen.

Allerdings lautete die ausweichende Antwort des pakistanischen Außenministers Shah Mahmood Qureshi beim Thema Taliban vor dem euronews-Mikrophon: “Das Thema Taliban stand hier nicht zur Diskussion oder auf der Tagesordnung. Es ging stattdessen darum, was nun geleistet werden muss, wie man den Trinwassersektor verbessern kann und wie die Kapazität der Institutionen ausgebaut werden kann.”

euronews-Reporter Sergio Cantone erklärt:
“Pakistan weist jede Verbindung zwischen den Taliban und den sozio-ökonomischen Inhalten der Diskussionen hier in Brüssel von sich. Der Westen erhöht allerdings den Druck auf die pakistanische Regierung, um wirksame und grundlegende wirtschaftliche Reformen anzunehmen und um den Dialog mit den gemäßigteren Tabliban zu erleichtern.”