Eilmeldung

Eilmeldung

Iraks Regierungschef Al-Maliki in Teheran

Sie lesen gerade:

Iraks Regierungschef Al-Maliki in Teheran

Schriftgrösse Aa Aa

Der amtierende irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki ist zu einem Besuch im Iran eingetroffen. Al-Maliki bemüht sich um Unterstützung bei den benachbarten Staaten und in der Region, weil er in Bagdad immer noch keine Mehrheit für eine Regierungsbildung hat. Al-Maliki aber will für weitere vier Jahre im Amt bleiben. In Teheran kam er mit Religionsführer Ali Khamenei sowie mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad zusammen. Der Besuch lässt Raum für Fragen über den möglichen künftigen Einfluss Teherans auf den Irak. Denn Al-Maliki wird daheim seit kurzem von dem radikalen Geistlichen Muktada al-Sadr unterstützt, der den Iran zu seiner Wahlheimat gemacht hat. Die Teheran-Visite des amtierenden irakischen Regierungschefs folgt auf Besuche in Syrien und Jordanien. Al-Maliki will Ende des Monats auch in die Türkei reisen. Nutzen Teheran und Damaskus die Schwäche des irakischen Regierungschefs, dürften die Hoffnungen der USA schwinden, die künftige Regierung in Bagdad als politischen Partner zu gewinnen.