Eilmeldung

Eilmeldung

Der Wut der Franzosen wächst weiter

Sie lesen gerade:

Der Wut der Franzosen wächst weiter

Schriftgrösse Aa Aa

Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich weitet sich immer mehr aus. Bei diesem neuen Aktionstag wird in 277 Städten Frankreichs demonstriert. In Paris sind zwischen 67.000 und 330 000 Demonstranten auf den Straßen, darunter zahlreiche Studenten und Schüler. Auch sie fühlen sich von der Rentenfrage betroffen:

“Der Staatschef kann mit seiner Regierung doch nicht eine so wichtige Reform über die Zukunft der Renten durchboxen, wenn 3/4 der Bevölkerung dagegen demonstrieren”,
meint der Führer der Gewerkschaft CGT.

Auch die beiden Sozialistinnen Segolene Royal und die Parteivorsitzende Martine Aubry verurteilen die Missachtung, mit der die Regierung dem Protest begegnet:

“Der Einzige, der diese Blockade hier beenden könnte, ist der Präsident. Er braucht nur auf die Forderung der Gewerkschaften einzugehen und die Debatte über die Reform im Senat aussetzen.”

Auch in Toulouse und Marseille macht sich der Ärger der Franzosen Luft. Sie protestieren gegen die Rentenreform: bis 67 statt bis 65 sollen sie künftig arbeiten, um eine volle Rente zu beziehen. Doch schon lange ist der Massenprotest auch Ausdruck der generellen Unzufriedenheit mit der Politik von Staatschef Nicolas Sarkozy. Die Parteispenden-Affäre und die Roma- Abschiebung haben bei weiten Teilen der Bevölkerung einen Bruch mit der Regierung verursacht.