Eilmeldung

Eilmeldung

Fariñas: Preis sei Botschaft an Regime in Kuba

Sie lesen gerade:

Fariñas: Preis sei Botschaft an Regime in Kuba

Schriftgrösse Aa Aa

Der diesjährige Sacharow-Preisträger Guillermo Fariñas über die Auszeichnung des EU-Parlaments:

“Diese Nachricht muss man bescheiden und kämpferisch interpretieren – mit kämpferisch meine ich den friedlichen Kampf. Und bescheiden, denn selbst wenn der Preis an Guillermo Farinas geht, ist er an das gesamte kubanische Exil gerichtet: An alle politischen Gefangenen in Kuba und an alle Regimekritiker, die derzeit für ein freies und demokratisches Kuba kämpfen. So interpretieren wir den Preis.
Diese Auszeichnung ist ein gemeinsamer Triumph für die Demokratie. Ich glaube, an solch einem Tag wie heute können alle Demokraten stolz sein, egal, wo auf der Welt sie sind und egal, welcher Ideologie sie anhängen.”

“(…) Ich glaube – und ich hoffe mich dabei nicht zu täuschen, wenn ich sage, dass das eine Botschaft des Europäischen Parlaments an die kubanische Regierung ist: Die Freilassung der Gefangenen ist nicht ausreichend, damit die Europäer ihre Haltung gegenüber Kuba überdenken. Die Gesetze, die die siebenjährige Haft dieser Unschuldigen erst ermöglicht haben – andere sitzen immer noch im Gefängnis-, existieren weiter, an ihnen ist nicht zu rütteln.
Die kubanische Regierung muss die Menschenrechte einhalten, damit eine Demokratie entstehen kann, und damit Schluss ist mit der Angst in der kubanischen Gesellschaft.
Und erst, wenn das passiert ist, können die Europäer ihre gemeinsame Haltung überdenken.”

“(…) Ich würde gern ausreisen, um den Preis entgegenzunehmen. Von nun sollten die internationale und nationale Öffentlichkeit sehr aufmerksam sein: Die kubanische Regierung sagt, dass sie die grundlegenden Rechte respektiert. Es gibt einen Artikel in der Erklärung der Menschenrechte, der besagt, dass jeder das Recht hat, in sein Land ein- oder von dort auszureisen. Nun werden wir sehen, ob die Regierung das Recht achtet oder nicht.”

“(…) Ich widme den Preis vor allem Orlando Zapata Tamayo und Pedro Luis Boitel. Die beiden sind als Märtyrer im Hungerstreik gegen die Diktatur von Fidel Catro gestorben. Und ich widme den Preis ebenfalls allen Kubanern, die für Freiheit und Demokratie in Kuba gestorben sind.”