Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste gegen geplante Mülldeponie

Sie lesen gerade:

Proteste gegen geplante Mülldeponie

Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten gegen eine neue Mülldeponie nahe Neapel sind fünf Polizisten verletzt worden. Im süditalienischen Terzigno bewarfen die Demonstranten die Ordnungskräfte mit Steinen und teils großen Feuerwerkskörpern. Seit Tagen ist der Zugang zu der bereits bestehenden Deponie in Terzigno blockiert. Die Anwohner wehren sich heftig gegen den Bau der neuen Müllhalde.
 
Gestern hatte die italienische Regierung nach einer Krisensitzung angekündigt, die Müllkrise binnen zehn Tagen in den Griff zu bekommen. Die Verwaltung werde durch den Zivilschutz ersetzt, hieß.  
 
Die EU nannte die Lage bedrohlich und forderte die Regierung zum Handeln auf. In Neapel türmen sich inzwischen rund 2.000 Tonnen Müll.
 
Die neue Anlage am Rande des Vesuv-Nationalparks soll mit einer Kapazität von drei Millionen Tonnen die größte Mülldeponie Europas werden. Die Deponien und Recyclinganlagen in der Region sind aber bereits chronisch überlastet.