Eilmeldung

Eilmeldung

"Bei Armut und Klimawandel Korruption nicht vergessen"

Sie lesen gerade:

"Bei Armut und Klimawandel Korruption nicht vergessen"

Schriftgrösse Aa Aa

Auf diesen Spitzenplatz würden die meisten Somalier wohl liebend gern darauf verzichten: Ihr Land ist Nummer eins bei der Korruption. Neben Somalia stehen Burma, Afghanistan, der Irak und Turkmenistan an der Spitze der Liste der korruptesten Länder, herausgegeben von Transparency International.

Und hier läuft man besonders auf mit Gratisreisen, Hintenrum-Provisionen und Geldscheinen in Briefumschlägen: Dänemark, Neuseeland, Singapur, Finnland und Schweden.

Bei Transparency International macht man sich vor allem Sorgen um die USA, die zum erstenmal nicht mehr unter den TOP 20 ist.

Robin Hodess, Transparency International:

“Nun, das scheint ein Trend in den USA zu sein – nicht nur wegen der Finanzkrise. Die hat auch andere Länder getroffen. Da gibt es auch noch die vielen vielen kommunalen Korruptionsskandale. Nicht zu vergessen die Rolle des Geldes in der Politik in den Vereinigten Staaten. “

Auch Russland ist in der Liste der 178 Länder abgerutscht, um acht Plätze unter die 25 Korruptesten.

Deutschland verliert einen Platz und trifft sich mit einem verbesserten Österreich auf Platz 15. Die Schweiz rutscht von Rang 5 auf 8.

Auch bei der Finanzmarktreform und im Kampf gegen Klimawandel und weltweite Armut dürfe man die allgegenwärtige Korruption nicht hintan stellen, mahnt Transparency International.