Eilmeldung

Eilmeldung

Verdächtige Pakete: Frachtmaschinen am Boden

Sie lesen gerade:

Verdächtige Pakete: Frachtmaschinen am Boden

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Terroralarm hat Flughäfen in Großbritannien und den USA in Atem gehalten. Auf dem britischen East Midlands Airport nahe Nottingham wurde ein verdächtiges Päckchen in einem Logistikzentrum entdeckt. Außerdem wurden insgesamt mindestens vier Flugzeuge durchsucht, und zwar in London, sowie in den USA zwei Maschinen in Philadelphia und eine in Newark, New Jersey.

Wie das Päckchen auf den britischen East Midland Flughafen nahe Nottingham gelangt war, konnte nicht unmittelbar geklärt werden. Es wurde zur weiteren Untersuchung in ein Labor gebracht. Der Flugbetrieb dort war aber nicht gestört.

Beim dem Londoner Päckchen handelte sich um die Packung einer Toner-Patrone, darin laut Medienangaben Kabel und weißes Pulver. Das Flugzeug des Transportdienstleisters United Parcel Service (UPS) war aus dem Yemen gekommen und sollte weiter nach Chicago fliegen.

Dort wurden Synagogen in Alarmbereitschaft versetzt, bestätigte eine Sprecherin der dortigen jüdischen Gemeinde. Laut Angaben der US-Bundespolizei FBI hatte es einen Tipp gegeben, dass verdächtige Päckchen für jüdische Einrichtungen bestimmt sein könnten.

Auch in Dubai wurde ein verdächtiges Päckchen entdeckt, und zwar in einer Einrichtung des UPS-Konkurrenten Fedex. Es stammte ebenfalls aus dem Yemen. Die Gesellschaft stoppte alle Sendungen vom Yemen in die USA.