Eilmeldung

Eilmeldung

"Tea-Party"-Bewegung - Wahlkampf mit historischer Anleihe

Sie lesen gerade:

"Tea-Party"-Bewegung - Wahlkampf mit historischer Anleihe

Schriftgrösse Aa Aa

Amerikas Ultra-Konservative haben einen geschickten Griff in die Historien-Kiste getan.
Sie nennen ihre Bewegung “Tea-Party” in Erinnerung an jene Bürger von Boston, die im Mai 1773 im Hafen eine Ladung englischen Tee in den Hafen kippten – als Akt des Widerstandes gegen die britische Kolonialpolitik.

Sarah Palin war vor 2 Jahren Vize-Präsidentschaftskandidatin der Republikaner ist die Ikone der Bewegung. Ihr Ziel heute: die Regierung der Demokraten so bürgerfeindlich darzustellen, wie es vor mehr als 200 Jahren die Kolonialmacht war.

Der Aktivist Charlie Dunn fühlt, die “Regierung ist außer Kontrolle. Sie wird mit jedem Tag mächtiger, macht Schulden, die wir bezahlen müssen, nicht nur wir, auch die nächste Generation. Das wollen wir stoppen.”

Damit formuliert er das Hauptanliegen dieser Strömung, die offiziell nicht der Partei angehört:
Der Kampf gegen “big gouvernment”, den nach ihrer Meinung zu mächtigen Staat. Mit dieser Ideologie der “Rückbesinnung auf traditionelle amerikanische Werte” wird aber die gesamte Republikanische Partei weiter nach rechts gedrängt.

“We are the people”, ruft eine Kandidatin – die amerikanische Version von “wir sind das Volk.”
John Wallace, pensionierter Polizist aus dem Bundesstaat New York, argwöhnt gar, Obama sei Marxist. Der halte es für fair, ihm sein hart erarbeitetes Geld aus der Tasche zu ziehen und irgendjemand anderem zu geben. In seinen Augen läuft alles nach einem typisch sozialischen Plan ab.

Solche Töne lassen ahnen, wie hart der Wahlkampf läuft, selbst für den gegenwärtigen Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid. Auch er sieht sich herausgefordert von einer “Tea-Party”-Kandidatin. Sharron Angle, die ihn den Senatssitz von Nevada abjagen will, steht für die Privatisierung jeglicher Krankenversicherung . Als prominenten Wahlkampfhelfer hat sie John McCain an ihrer Seite – den Mann, der vor 2 Jahren gegen Obama die Präsidentenwahl verlor.