Eilmeldung

Eilmeldung

Spanische Proteste gegen Papstbesuch

Sie lesen gerade:

Spanische Proteste gegen Papstbesuch

Schriftgrösse Aa Aa

Etwa 2.000 Demonstranten haben im spanischen Barcelona gegen den bevorstehenden Besuch von Papst Benedikt XVI protestiert. “Auf Dich warte ich nicht” stand auf Plakaten, die einige Demonstranten mit sich führten.

Organisiert wurde die Demonstration von der Laizistischen und Progressiven Bewegung Kataloniens, die jedoch nicht gegen den Papstbesuch an sich ist. “Von uns aus kann der Papst so oft nach Barcelona kommen, wie er will”, sagte ein Sprecher der Bewegung, “aber die staatlichen Institutionen sollten sich neutral verhalten. Es ist schmerzhaft mitanzusehen, dass offizielle Vertreter an den Veranstaltungen einer einzigen Religionsgemeinschaft teilnehmen. Das verletzt das Prinzip der Neutralität des Staates.”

Zu Ausschreitungen kam es im nordwest-spanischen Santiago de Compostela, wo der Papst seinen Spanienbesuch am Samstag beginnen wird. Dort protestierten etwa 150 Atheisten, Feministinnen, und Homosexuelle gegen die Haltung des Vatikans zu Schwulenehe, Empfängnisverhütung und Abtreibung.

Santiago ist nach Rom und Jerusalem der wichtigste Wallfahrtsort der römisch-katholischen Kirche.