Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges

Sie lesen gerade:

Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges

Schriftgrösse Aa Aa

Heute wird an den Waffenstillstand zum Ende des Ersten Weltkrieges erinnert. Daher finden zahlreiche Gedenkveranstaltungen wie hier in London statt.

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.

In Frankreich ist heute ein Feiertag. Vielerorts werden Kränze niederlegt und der Toten des Ersten Weltkriegs gedacht. Vergangenes Jahr war zum ersten Mal ein deutscher Regierungschef zu den Feierlichkeiten eingeladen gewesen, die Kanzlerin Angela Merkel.

Sogar in Afghanistan wird der Tag begangen, zumindest bei den Soldaten des westlichen Bündnisses. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat und amerikanische Senator John McCain ist gerade auf Truppenbesuch dort.

Und auch in Australien wird an diesen Tag erinnert.
Australien hatte im Ersten Weltkrieg von allen Alliierten im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße die meisten Gefallenen zu beklagen.