Eilmeldung

Eilmeldung

Merkel stellt sich hinter Schäuble

Sie lesen gerade:

Merkel stellt sich hinter Schäuble

Schriftgrösse Aa Aa

Bleibt Wolfgang Schäuble deutscher Finanzminister? Nach dem Eklat um Schäubles Pressesprecher wird diese Frage wieder laut. Seit Monaten kursieren Gerüchte um einen Rückzug Schäubles, auch weil der 68-jährige zuletzt häufig im Krankenhaus war. Kanzlerin Angela Merkel jedoch dementierte Berichte über eine baldige Kabinettsumbildung.
“Zur freien Erfindung muss man sich eigentlich nicht weiter äussern”, sagte sie. “Ich habe mit Wolfgang Schäuble hier hervorragend zusammengearbeitet und beabsichtige, das auch weiter zu tun.”

Merkel hatte Schäuble zu einem Vier-Augen-Gespräch gebeten, nachdem dieser seinen Pressesprecher Michael Offer vor laufenden Kameras gemaßregelt hatte, und zwar bei einer Pressekonferenz zum Ergebnis der Steuerschätzung. Weil die Journalisten die Unterlagen nicht gleich bekommen hatten, wurde Schäuble Offer gegenüber recht unhöflich. Er herrschte ihn an, Offer solle nicht reden, sondern die Papiere verteilen, und bemerkte spöttisch: “Sorry! Ich hatte Ihnen die Wette angeboten, Sie werden sie nicht verteilt haben.” Danach verließ der Minister die Pressekonferenz für 20 Minuten, um die Verteilung der Unterlagen abzuwarten. Medien stellten nach dieser Szene die Frage, ob Schäuble den harten Ministerberuf weiterhin ausüben könne.

Und Michael Offer? Der zog aus all dem die Konsequenz und erklärte wenig später seinen Rücktritt.