Eilmeldung

Eilmeldung

Ägypten vor den Wahlen - Demokratie oder Farce?

Sie lesen gerade:

Ägypten vor den Wahlen - Demokratie oder Farce?

Schriftgrösse Aa Aa

Die ägyptische Hauptstadt Kairo vier Tage vor den Parlamentswahlen: Am Sonntag wird abgestimmt und auf zahllosen Plakaten werben die Kandidaten für sich und einen Sitz im Parlament. Doch die Lage ist angespannt: Die Wahlen wurden in einigen Bezirken gerichtlich verboten, Bewerber wurden nicht zugelassen. Der ägyptische Menschenrechtler Hafez Abu Saada hält den Urnengang für eine Farce: “Die Regierung wird die Ergebnisse so zurechtbiegen, wie sie will. Sie wird die Kandidaten für die Regierungspartei ebenso auswählen wie die der Opposition,” sagt er. In Kairo klagen unter anderem Mitglieder der Muslimbruderschaft gegen die Ablehnung einiger ihrer Kandidaten. Sie stellt mit 88 Mitgliedern die derzeit größte Oppositionsfraktion im Parlament. Aber auch unabhängige Kandidaten wurden abgelehnt. Beobachter erwarten, dass die regierende Nationaldemokratische Partei von Staatspräsident Hosni Mubarak ihre absolute Mehrheit behält.