Eilmeldung

Eilmeldung

Geißler für 'Stuttgart 21'

Sie lesen gerade:

Geißler für 'Stuttgart 21'

Schriftgrösse Aa Aa

Der umstrittene Tiefbahnhof ‘Stuttgart 21’ wird wohl kommen. Der CDU-Politiker Heiner Geißler, der in dem erbitterten Streit vermittelt hat, sprach sich für das Projekt aus. Auch weil es zur alternativen Sanierung des Kopfbahnhofes keine Planungen gibt. Er sagte aber auch: “Ich kann den Bau des Tiefbahnhofs nur befürworten, wenn entscheidende Verbesserungen an dem ursprünglichen Projekt vorgenommen werden.”

So muss die Bahn nun beweisen, dass sie künftig ein Drittel mehr Züge abfertigen kann als bisher. Sonst müssen zusätzliche Gleise gebaut werden. Das heißt zusätzliche Kosten. Doch gerade die Kostenexplosion auf derzeit sieben Milliarden Euro trieb viele Stuttgarter auf die Straße. Schon am Samstag wollen die Gegner wieder demonstrieren.

Nach Geißlers Angaben sollen künftig möglichst keine Bäume mehr für die Bauarbeiten gefällt werden. Außerdem sollen die durch die Verlegung der Gleise unter die Erde freiwerdenden Flächen von einer Stiftung verwaltet und so Spekulationen entzogen werden. Bei der Nutzung dieser Flächen müssten Ökologie, Familien-, Behinderten- und Kinderfreundlichkeit beachtet werden, so Geißler. Darüber seien sich Gegner und Befürworter des Projekts einig.

Für die regierende konservativ-liberale Koalition im Land Baden-Württemberg ist der Schlichterspruch ein Erfolg. Die grün-sozialdemokratische Opposition wirbt für einen Volksentscheid, auch im Wahlkampf. In wenigen Monaten sind die Bürger an die Urnen gerufen. Eine Niederlage der Christdemokraten in ihrer Hochburg wäre auch ein Rückschlag für Angela Merkels konservativ-liberale Koalition in Berlin.