Eilmeldung

Eilmeldung

Startschuss für europäischen Außendienst

Sie lesen gerade:

Startschuss für europäischen Außendienst

Schriftgrösse Aa Aa

EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton krempelt ihre Ärmel hoch, der europäische Außendienst soll endlich Formen annehmen. Dessen Mitarbeiter stammen aus nationalen Ministerien und europäischen Institutionen. Schlüsselpositionen werden von Vertretern großer EU-Staaten besetzt: Die Chefin Catherine Ashton ist Britin. Aus Frankreich stammt ihr enger Mitarbeiter und Generalsekretär für den Außendienst Pierre Vimont. Helga Schmid aus Deutschland wird seine Stellvertreterin. Nominierungen, die Kritik aus kleineren Mitgliedsstaaten nach sich zogen.

Starten wird der Dienst im Januar mit 1600 Mitarbeitern, deren Zahl sich im Laufe der Zeit mehr als verdoppeln soll. Der Europäische Außendienst wird mit 137 Botschaften weltweit vertreten sein.

Bleibt ein wichtiges Problem zu klären: Das liebe Geld. Unklar ist noch, wie sich das europäische Mammutprojekt unter Ashton finanzieren lässt. Während die Mitgliedsstaaten Sparzwängen unterworfen sind, verlangt Brüssel einen Aufschlag für den EU-Haushalt 2011. So lange ein Ende des Streits noch nicht in Sicht ist, solange bleibt auch der Brüsseler Außendienst eine Baustelle.