Eilmeldung

Eilmeldung

"Die Elfenbeinküste braucht keine diplomatischen Inszenierungen"

Sie lesen gerade:

"Die Elfenbeinküste braucht keine diplomatischen Inszenierungen"

Schriftgrösse Aa Aa

Zum Wahlausgang in der Elfenbeinküste sprach euronews mit Patrick N’gouan, dem “Präsidenten der Konvention der Bürgergesellschaft der Elfenbeinküste”, einem unabhängiges nationales Organ, das eine Lösung aus der Krise, die das Land seit zehn Jahren beherrscht.

euronews:
Patrick N’gouan, sind Sie beunruhigt? Könnte es in den kommenden Stunden zu neuen Gewalttaten kommen?”

Patrick N’gouan:
“Das ist durchaus möglich. Wenn wir die afrikanische Umgebung sehen, wo wir immer zwischen Ländern mit guter Governance und schlechter unterscheiden; überall haben Wahlen zu Konfrontationen, Verwüstungen und Gewalt geführt, und das ist auch der Fall in der Elfenbeinküste. Deshalb müssen Zivilgesellschaft, religiöse Berufe eine gemeinsame Zukunft definieren – in einer einvernehmlichen Weise”.

euronews:
“Heißt das, dass das Land niemals einen Schlussstrich unter diese politisch-militärische Krise ziehen kann?”

Patrick N’gouan:
“Die Elfenbeinküste kann eine neue Seite aufschlagen, die tatsächlichen Ursachen dieser Krise identifizieren und dann geeignete Maßnahmen ergreifen, aber nicht diplomatische Erwägungen inszenieren oder politische Vereinbarungen, wie das heute der Fall ist”.

euronews:
“Worum geht es wirklich bei dieser Krise? Ist sie politischer, wirtschaftlicher, sozialer oder kultureller Natur?”

Patrick N’gouan:
“Die Krise umfasst drei Aspekte: einen wirtschaftlichen Aspekt, die Wirtschaftskrise dauert seit mehreren Jahren. Die verfügbaren Ressourcen reichen nicht aus, um die wirtschaftlichen und sozialen Bedürfnisse der Bevölkerung zu bewältigen. Alle wirtschaftlichen Makro- und Micro- Indikatoren haben sich in den vergangenen 20 Jahren verschlechtert. Dazu kommt eine politische Krise, eine soziale Krise. Deshalb ist eine prekäre Lage, dass heute die Armutsrate mindestens 50 % erreicht. Daher bereiten Wirtschaftskrise und soziale Unsicherheit der politischen Instabilität den Weg”.

euronews:
“Wie sieht Ihrer Meinung die Lösung aus?”

Patrick N’gouan:
“Man muss gewährleisten, dass die gesamte Bevölkerung und alle Systeme der Elfenbeinküste in an der Entwicklung partizipieren. Und nicht nur einige Persönlichkeiten das Schicksal einer ganzen Nation bestimmen. Leider ist dies heute der Fall”.