Eilmeldung

Eilmeldung

Europa ganz in weiß

Sie lesen gerade:

Europa ganz in weiß

Schriftgrösse Aa Aa

Alle Jahre wieder: Eisige Kälte und heftige Schneefälle haben in Europa mehrere Dutzend Menschen getötet, kilometerlange Staus verursacht, Züge gestoppt und Flüge verspätet. Besserung ist kaum in Sicht: Es bleibt kalt, in der Nacht zum Sonntag droht Glatteisregen.

So fielen in Frankreich viele Züge aus, unter anderem der Eurostar zwischen London und Paris oder Brüssel. In Calais stauten sich die Laster Richtung England.

Im Süden sah es nicht besser aus. Auf der Iberischen Halbinsel hatte Schüler reihenweise schneefrei.

Halb Belgien war ein Stau – Gesamtlänge 500 Kilometer. In Grossbritannien hissten ganze Flughäfen die weiße Fahne.

Und in Rumänien froren die Stromkabel ab.

In Russland schließlich sagten Meteorologen einen Jahrtausendwinter voraus. So weit wollten die Kollegen in Westeuropa nicht gehen.

Aber klar ist: Schnee strahlt Sonnenlicht zurück.

Der Boden kann sich nicht erwärmen und die Luft auch nicht. Je länger eine geschlossene Schneedecke hält, desto kälter wird es.