Eilmeldung

Eilmeldung

Behinderungen durch spanischen Lotsenstreik

Sie lesen gerade:

Behinderungen durch spanischen Lotsenstreik

Schriftgrösse Aa Aa

Der Streik der Lotsen in Spanien hat auf Flughäfen in ganz Europa massive Behinderungen verursacht. Tausende Reisende warteten allein in Deutschland auf ihre Flüge. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main fielen am Samstag 44

Verbindungen von und nach Spanien aus. Auch zehn Flüge zwischen Portugal und Frankfurt wurden annulliert, weil der spanische Luftraum gesperrt war. Mittlerweile haben die Fluglotsen ihren wilden Streik beendet. Der Luftraum ist geöffnet.

Ein spanischer Reisender am Flughafen in Madrid meinte: “Ich finde es absolut widerlich von den Lotsen, in den wilden Streik zu treten. An Kinder und ältere Menschen, an die Schwächeren denken sie nicht. Es gibt Reisende, die die durch so einen wilden Streik verursachten Strapazen einfach nicht durchhalten.”

Wegen des wilden Streiks hatte die Regierung erstmals seit dem Ende der Franco-Diktatur den Alarmzustand ausgerufen. So konnte das Militär die Lotsen zur Arbeit zwingen – unter Androhung langjähriger Haftstrafen.

Viele Spanier hatten sich ein langes Feiertagswochenende genommen. Die Lotsen wehrten sich gegen die beschlossene Teilprivatisierung der Flugsicherung.

Die Behörden schätzen, dass es ein bis zwei Tage dauern wird, bis der Flugverkehr wieder reibungslos läuft.