Eilmeldung

Eilmeldung

Irland und das Milliarden-Sparpaket

Sie lesen gerade:

Irland und das Milliarden-Sparpaket

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist der Tag der Wahrheit für Irlands Finanzminister Brian Lenihan und seinen Haushaltsentwurf, den er jetzt dem Parlament vorlegt. Dieser Entwurf sieht alleine für nächstes Jahr Einsparungen von sechs Milliarden Euro vor. Über mehrere Jahre verteilt sollen es sogar insgesamt fünfzehn Milliarden werden. Im Parlament zeichnet sich dafür nach einiger Unsicherheit nun doch eine knappe Mehrheit ab.

Zu den Sparplänen gehört, dass der gesetzliche Mindestlohn gesenkt wird. Tiefe Einschnitte soll es im öffentlichen Dienst geben, wie Entlassungen oder

geringere Gehälter und Renten. Dazu sollen die Iren

höhere Steuern zahlen – auch Ärmere, die davon bisher befreit sind.

Irland hat riesige Geldprobleme, weil es in der Finanzkrise seine Banken gerettet hat. Jetzt müssen

Milliardensummen eingespart werden: Das ist die Voraussetzung dafür, dass Irland die beantragte

Hilfe von EU und Internationalem Währungsfonds bekommt: Dabei geht es um 85 Milliarden Euro.