Eilmeldung

Eilmeldung

Weiter Unruhen in Tunesien

Sie lesen gerade:

Weiter Unruhen in Tunesien

Schriftgrösse Aa Aa

Die Unruhen in Tunesien weiten sich offenbar aus. Nach den Protesten von mehreren tausend Rechtsanwälten gegen die Regierung von Präsident Ben Ali haben nun auch die Lehrer zu Streiks aufgerufen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren Zensur und Polizeigewalt gegen Journalisten im Land, Bilder von den Protesten gibt es fast nur im Internet. Inzwischen wurden nach Berichten der Organisation “Reporter ohne Grenzen” mehrere Blogger festgenommen. Einer von ihnen habe als letzten Satz “Überall Polizei um das Haus” geposted. Unter den Festgenommen sei auch der Rapper Hamada Ben-Amor, hiess es. Die Regierung habe eine völlige Nachrichtensperre über den Ort Sidi Bouzid verhängt, in dem es seit Mitte Dezember soziale Unruhen gebe. Auslöser der Unruhen war die Selbstverbrennung eines Hochschulabsolventen, der sich als Straßenhändler durchschlug. Die Behörden hatten mehrere Male seine Waren beschlagnahmt. Der 26-Jährige ist inzwischen zum Symbol für viele Tunesier geworden. Auch in Algerien gehen die Proteste gegen die soziale Lage im Land weiter.