Eilmeldung

Eilmeldung

Deutschland: Hochwasser im Westen, der Osten wartet ab

Sie lesen gerade:

Deutschland: Hochwasser im Westen, der Osten wartet ab

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage an Rhein und Mosel bleibt angespannt – die Pegel stiegen vielerorts an diesem Montag noch. Am Deutschen Eck in Koblenz, wo beide Flüsse zusammentreffen, wurden bis zum Abend Höchststände von bis zu acht Metern erwartet – normal sind rund 2,40 Meter. Bei den großen Hochwasserkatastrophen Mitte der neunziger Jahre stiegen die Pegel auf über neun Meter.

Die Behörden sperrten Straßen und warnten vor Verkehrsbehinderungen. Einige Schule wurden geschlossen, etliche Keller standen unter Wasser.

In Cochem an der Mosel sprach die Polizei von einer “stagnierenden” Lage. In Köln wurde der Scheitel am Dienstag erwartet. Auch weiter rheinaufwärts, in Rheinland-Pfalz, bereitet man sich auf das Schlimmste erst noch vor. Im Osten Deutschlands, an Oder und Elbe, gab es ebenfalls noch keine Entwarnung. Hessen meldete hingegen fallende Pegel.

Am Wochenende waren zwei Männer in Fluten angeschwollener Flüsse ums Leben gekommen: In Baden-Württemberg wurde ein Kajakfahrer bei Pforzheim aus der Enz gezogen, der die Strömung offenbar unterschätzt hatte. In Kreuzau in Nordrhein-Westfalen wurde ebenfalls ein Mann tot in einem Bach gefunden.