Eilmeldung

Eilmeldung

"Auch in Ägypten ist die Lage sehr angespannt"

Sie lesen gerade:

"Auch in Ägypten ist die Lage sehr angespannt"

Schriftgrösse Aa Aa

Wie geht es in Tunesien weiter – fragt man sich in der nordafrikanischen Nachbarschaft. Auch in Algerien oder Ägypten steigen Energie- und Lebensmittelpreise, viele Jugendliche sind arbeitslos. Die Menschen beklagen Korruption und Vetternwirtschaft.

“Das Beispiel Tunesiens zeigt den Bürgern überall, was sie erreichen können, wenn sie bereit sind, den Preis dafür zu bezahlen”, kommentiert die unabhängige Tageszeitung “Al-Shorouk” in Ägypten.

Was meint der Mann auf der Straße in Kairo?

Said Ahmed:

“Ich glaube nicht, dass das Gleiche auch bei uns passieren kann. In Ägypten macht die Regierung Zugeständnisse, wenn sie fürchten muss, dass die Situation außer Kontrolle gerät.”

Mohamed Sobhe:

“In Ägypten kann es sehr wohl auch so weit kommen. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Preise sind sehr hoch. Ich denke, es könnte auch hier passieren.”

Shehata:

“In Ägypten ist die Lage sehr angespannt. Religiöse Konflikte, hohe Preise und dieses ganze Durcheinander haben sicher einen Einfluss. Ich hoffe, die beruhigen sich bald wieder.”

Noch erhitzen sich die Gemüter im Internet stärker als draussen auf der Straße. Dutzende ägyptische Blogger haben zu Solidaritäts-Demonstrationen aufgerufen und zum Protest gegen den politischen Stillstand in Ägypten.

Mohamed Elhamy, euronews:

“Viele Experten schließen aus, dass sich das tunesische Szenario in Ägypten wiederholt – hier haben die Menschen größere Freiheiten. Gleichzeitig kommen die Umwälzungen im Informationszugang und bei den sozialen Netzwerken auch hier an. Die Ägypter sind über jeden Volksaufstand in einem arabischen Land sofort auf dem Laufenden. Kann sein, dass ihnen ihr Spielraum irgendwann auch nicht mehr ausreicht.”