Eilmeldung

Eilmeldung

Obamas Rede zur "Lage der Nation"

Sie lesen gerade:

Obamas Rede zur "Lage der Nation"

Schriftgrösse Aa Aa

In seiner “Rede zur Lage der Nation” hat der US-Präsident Amerika vor dem “Abrutschen in die Zweitklassigkeit “ gewarnt. Die USA müssten weltweit wettbewerbsfähriger werden.

Die Innenpolitik nimmt traditionsgemäß den größeren Raum in solchen Bilanzen amerikanischer Präsidenten ein.

Zur Außenpolitik sagte Barak Obama unter anderem:

“Amerika hat sein Versprechen gehalten.

Der Irak-Krieg ist zu Ende. Natürlich planen Al Qaida und dessen Verbündete weiterhin Angriffe gegen uns. Dank unserer Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden können wir unsere Städte und den Himmel darüber schützen.

In Afghanistan haben unsere Truppen die Taliban-Hochburgen genommen und afghanische Sicherheitskräfte ausgebildet. Unser Ziel ist klar. Indem wir verhindern, dass die Taliban das afghanische Volk wieder unter ihre Gewalt bekommen, nehmen wir al-Qaida den sicheren Hafen, der auch als Sprungbrett für 9 / 11 diente.

In Pakistan ist die al-Qaida-Führung stärker unter Druck als irgendwann seit 2001. Und wir haben eine Nachricht von der afghanischen Grenze auf der arabischen Halbinsel und in alle Teile der Welt geschickt. Wir werden nicht nachlassen, wir werden nicht wanken, und wir werden euch besiegen.

Amerikanische Führungkraft wirkt auch bei den Bemühungen, die Welt sicher zu machen vor dem schlimmsten Kriegs-Waffen. Der iranischen Führung stehen Sanktionen bevor,strenger denn je.

Und auf der koreanischen Halbinsel stehen wir zu unserem Verbündeten Südkorea und dringen darauf, dass Nordkorea seine Zusage einhält, auf Atomwaffen zu verzichten. Wir sehen, dass in Tunesien der Wunsch des Volkes nach Freiheit sich als stärker erweist als die Befehle eines Diktators. Jetzt und hier sagen wir klar, dass die USA an der Seite des tunesischen Volkes stehen und demokratische Hoffnungen aller Völker unterstützen.