Eilmeldung

Eilmeldung

Ausgebrannte Parteizentrale bedroht Tutanchamun

Sie lesen gerade:

Ausgebrannte Parteizentrale bedroht Tutanchamun

Schriftgrösse Aa Aa

Besorgte Bürger Kairos haben das Ägyptische Museum als menschliche Schutzschilde umstellt. Aber die Plünderer waren schneller.

In der Nacht von Freitag auf Samstag seien Diebe “von oben” in das Museum eingedrungen, so Zahi Hawass, Chef der ägyptischen Antikenverwaltung.

Offenbar waren die Plünderer mit den weitläufigen Galerien des Museums vertraut und hatten es auf auf kleinere Artefakte abgesehen, die leicht zu transportieren und auf dem illegalen Antikenmarkt unauffällig zu verkaufen sind.

Ein Kameramann der US-Agentur Associated Press berichtet von mindestens zwei Mumien, deren abgetrennte Köpfe er gesehen habe und von mehr als zwei Dutzend Verdächtigen mit Augenbinden – filmen durfte er nicht.

Inzwischen sichern Elitesoldaten die Vìtrinen.

Aber es droht noch weiteres Ungemach.

Zahi Hawass:

“Was mir wirklich Angst macht, ist das Nachbargebäude des Ägyptischen Museums. Ein Feuer hat das Gebäude zerstört, wenn es zusammenbricht, dann trifft es das Museum und das wäre eine Katastrophe.”

Die benachbarten Zentrale der Regierungspartei NDP war am Freitag in Brand gesteckt worden und brannte auch am Samstag noch.

Im Museum werden unersetzliche Artefakte aufbewahrt wie die goldene Maske des Königs Tutanchamun aus dem 14. vorchristlichen Jahrhundert.

Viele Vitrinen im Ägyptischen Museum, das 1902 eröffnet wurde, sind nicht alarmgesichert. An einem neuen Nationalmuseum in Gizeh wird gebaut.