Eilmeldung

Eilmeldung

Westerwelle: "Schlägertrupps Einhalt gebieten"

Sie lesen gerade:

Westerwelle: "Schlägertrupps Einhalt gebieten"

Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sprach sich dagegen aus, dass sich ausländische Mächte in Ägypten einmischen: “Wir sind an einem wohlhabenden, stabilen, demokratischen Ägypten interessiert. Wie kann das erreicht werden? Die Lösung liegt bei den ägyptischen Politikern, beim ägyptischen Volk. Wir halten es nicht für nützlich, irgendwelche Rezepte von außen aufzuzwingen und irgendwelche Ultimaten zu stellen. Die politischen Kräfte in Ägypten müssen sich selbst dazu äußern”, erklärte Lawrow.

Der britische Ministerpräsident David Cameron verurteilte die “abscheulichen Szenen”, die sich in Kairo abspielten: “Wir stehen an der Seite jener, die Freiheit, Demokratie und Rechte wünschen. Die Regierung ist entschieden der Ansicht, dass politische Reformen und nicht Repression erforderlich sind. Das habe ich in allen Gesprächen klar gemacht, die ich geführt habe, auch mit Präsident Mubarak und dem ägyptischen Ministerpräsidenten“, sagte Cameron am Mittwoch vor dem Unterhaus in London.

Der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte die Sicherheitsbehörden in Ägypten auf, keine Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden. “Schlägertrupps” müsste unverzüglich Einhalt geboten werden. Eine gewalttätige Niederschlagung der Proteste sei für Deutschland und die internationale Staatengemeinschaft nicht akzeptabel, erklärte Westerwelle.