Eilmeldung

Eilmeldung

Demo gegen Berlusconi: "Italien ist kein Bordell"

Sie lesen gerade:

Demo gegen Berlusconi: "Italien ist kein Bordell"

Schriftgrösse Aa Aa

Tausende Italiener sind in Mailand und Florenz auf die Straße gegangen, um den Rücktritt des Regierungschefs Silvio Berlusconi zu fordern. Der Cavaliere ist erneut in einen Sexskandal verwickelt. Die Demonstranten haben genug von seinen Eskapaden. Sie wollen die Ehre Italiens wiederherstellen und dem Ausland mitteilen, dass nicht alle Italiener Schürzenjäger sind.

An der Protestkundgebung gegen Berlusconi in einer Mailänder Sport-Arena nahmen der ehemalige Staatspräsident Oscar Luigi Scalfaro, der Anti-Mafia Autor Roberto Saviano und der renommierte Schriftsteller Umberto Eco teil. Eco witzelte in seiner Rede, dass Berlusconi etwas mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak gemeinsam habe, beide Männer hätten den kleinen Fehler, nicht zurücktreten zu wollen.

Saviano rief seine Landsleute dazu auf, gegen das Bild eines korrupten Landes zu rebellieren. Er sagte:

“Jeder, der es wagt die Regierung öffentlich zu kritisieren, weiß, dass er einen hohen Preis zahlen muss. Man wird der üblen Nachrede beschuldigt und diskreditiert.”

Berlusconi gab sich ungerührt. Er habe eine dicke Haut und die Justiz verfolge ihn seit 17 Jahren, doch er werde weitermachen, da er im Recht sei, so der Cavaliere.