Eilmeldung

Eilmeldung

Ägyptens Künstler - gegen und für Mubarak

Sie lesen gerade:

Ägyptens Künstler - gegen und für Mubarak

Schriftgrösse Aa Aa

Zehntausende drängen sich jeden Tag auf dem Tahrir Platz in Kairo, um den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak zum Rücktritt aufzufordern. Sie vertreten alle Schichten der ägyptischen Gesellschaft, sie sagen, sie sind “das ägyptische Volk”. Unter ihnen sind bekannte Persönlichkeiten – Politiker, aber auch Schauspieler, Musiker, Komponisten…

Der berühmte Komponist Ammar el Sherii wurde mit Applaus empfangen, als er am “Freitag der Abreise” auf den Platz kam. Dass eine so bekannte Persönlichkeit an den Protesten teilnimmt, freut die Demonstranten. Vor allem weil er vor der “Revolution” alles andere war als ein Gegner des Regimes. Er hatte sogar ein Lied zur Ehre des Präsidenten geschrieben: “Wir sind für dich…”. Dieses Lied haben die Demonstranten umgeschrieben, und sie singen es als Slogan gegen das Regime: “Wir sind nicht für dich, wir wollen dich nicht. Warum bleibst du hier?”

Am Freitagabend trat der Komponist zum ersten Mal im ägyptischen Staatsfernsehen auf. Und er kritisierte den Sender aufs schärfste. Wie kommt es, dass am Tag der riesigen Demonstration gegen Mubarak so viele Bilder von der lächerlichen Pro-Mubarak-Demonstration zu sehen sind… von allen Seiten, von rechts, von links, von überall… Ammar el Sherii bezichtigt die offiziellen Medien für alle Arten von Gerüchten über die Demonstranten auf dem Tahrir Platz verantwortlich zu sein. Nein, keiner bezahle sie dafür, dass sie demonstrieren, erklärt er. “Ach, es hat keine Kamele und keine Pferde gegeben, was denn sonst?”, macht er sich lustig: “Waren es etwa Löwen?”

Husein Emara, Für euronews aus Kairo

Auch der Komiker Mahmoud Azzab war auf dem Tahrir Platz. Zu den Protesten erklärt er stolz: “Wir haben eine wichtige Etappe erreicht. Heute ist der Tag der Abreise, und ich hoffe, dass er gehen wird.” Er war von Anfang an – seit dem 25. Januar – dabei, für ihn ist der Wille des Volkes klar. Die Demonstranten werden nicht bezahlt und bekommen kein kostenloses “Kentucky”-Essen, wie die Mubarak-Anhänger verbreiten. Der Komiker ist glücklich, er meint, die jungen Leute sollten das Land regieren. Mubarak imitieren will er nicht. Die Helden seien die jungen Leute, die seit Tagen auf dem Platz schlafen, er gehe zum Schlafen nach Hause.

Die Schriftstellerin Ahdaf Soueif schildert ihre Eindrücke der “Revolution vom 25. Januar” in der britischen Zeitung The Guardian

Auch die Schauspielerin Sherihan und ihr Kollege Amr Waked waren am Freitag bei der Demonstration. Für Amr Waked sind die Mubarak-Gegner die ehrenvollsten Leute des Landes. Sie werden die Zukunft des Landes schaffen. Für den Preis, den das Land während der Unruhen bezahlen muss, ist nach seiner Ansicht das Regime verantwortlich. “Eine Million Menschen waren vor Ort, niemand hat etwas kaputt gemacht”, sagt Amr Waked. Und der verurteilt das Regime, das alle möglichen Formen von Gewalt gegen nicht bewaffnete Bürger verwende.

Andere Künstler verteidigen das Regime. Der Sänger und Schauspieler Tamer Hosni brach am Freitagabend im Staatsfernsehen in Tränen aus. “Ich fühle mich verletzt”, schluchzte er. “Es gibt viele junge Leute, die nicht wissen, wie viel er getan hat, um den Frieden zu bewahren. Mubarak ist seit 30 Jahren an der Macht, er hat die Erfahrung . Morgen werden wieder alle für Mubarak sein, da bin ich mir sicher. Man kann nicht wissen, was passiert, wenn er geht. Ägypten ist mein Land, Mubarak ist mein Vater.”
facebook video

Moïna Fauchier-Delavigne
Für euronews aus Kairo