Eilmeldung

Eilmeldung

Weiter Proteste gegen Berlusconi

Sie lesen gerade:

Weiter Proteste gegen Berlusconi

Schriftgrösse Aa Aa

Immer mehr Menschen gehen in Italien auf die Straße, um gegen Ministerpräsident Silvio Berlusconi zu demonstrieren. Gestern waren es Hunderttausende Frauen, die landesweit den Rücktritt des 74-Jährigen forderten. Berlusconi teilte mit, er habe nicht die Absicht, zurückzutreten. Er ist durch eine Sexaffäre erneut schwer unter Druck geraten. Auch Berlusconis einstiger Verbündeter, Gianfranco Fini, forderte den Rücktritt des Regierungschefs und vorgezogene Neuwahlen. Beim Gründungstreffen seiner neuen Partei “Zukunft und Freiheit” sagte Fini, Italien sei zum Witz für den gesamten Westen geworden. Einer aktuellen Umfrage zufolge würden derzeit nur noch knapp 27 Prozent der Wähler für Berlusconis Partei stimmen. Bei den Wahlen 2008 und 2009 waren es 35 Prozent. In dieser Woche muss eine Mailänder Ermittlungsrichterin darüber entscheiden, ob gegen Berlusconi ein Schnellverfahren wegen Amtsmissbrauchs und Umgangs mit minderjährigen Prostituierten eröffnet wird. Sollte sie dem Antrag der Staatsanwälten stattgeben, könnte der Prozess könnte im April beginnen.