Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Feiern wie im alten Rom - Silvio B. vor Gericht

Sie lesen gerade:

Nach Feiern wie im alten Rom - Silvio B. vor Gericht

Schriftgrösse Aa Aa

“Das Fest ist vorbei” kommentieren die italienischen Zeitungen – ihr Regierungschef Silvio Berlusconi wird vor Gericht zur Ordnung gerufen für seine Feste wie im alten Rom.

Vom 6. April an muss sich Berlusconi wegen der Sexaffäre um eine 17-jährige Prostituierte vor Gericht verantworten.

Für die Juniorpartner von der Lega Nord ein politisch motiviertes Verfahren:

Federico Bricolo, Lega Nord:

“Die Wut des Gerichts gegen Berlusconi ist für alle offensichtlich. Aber wenn einige Richter meinen, dass das die Regierung schwächen kann, liegen sie falsch.”

Sie wollen bis zum Ende der Legislaturperiode 2013 durchhalten, der Regierungschef auch.

Die Anklagepunkte gegen Berlusconi lauten auf Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten. Mögliche Höchststrafe: 15 Jahre Haft.

Das Verfassungesgericht hatte im vergangenen Monat die Immunität Berlusconis aufgehoben.

Die Italiener sind zum Thema “Ruby” (Karima el Mahroug) gespalten.

Zwei Passanten:

“Ich halte ihn für einen Politiker, der sich stark engagiert hat zum Wohle Italiens und das auch weiterhin tut.”

“Wir sprechen hier ja über nichts anderes mehr. … Es reicht. Politik ist ja überhaupt kein Thema mehr … Nur noch er. … das ist alles. “

Ein Kommentar zu Berlusconis Sexparties kommt gesungen, von der Mailänder Band “Elio e le storie Tese.” Der Titel: “Bunga Bunga.”