Eilmeldung

Eilmeldung

Bahrain: Formel Protest statt Formel Eins

Sie lesen gerade:

Bahrain: Formel Protest statt Formel Eins

Schriftgrösse Aa Aa

Bahrain im Persischen Golf, Perlenplatz: Rund 10000 Demonstranten fordern eine neue Regierung, darunter 1500 Professoren.

“Keine Vorlesung, solange die Regierung nicht weg ist”, skandierten sie – viele sind von ihren Lebensbedingungen enttäuscht.

“Chalifa, haut ab” rufen sie der Herrscherfamilie entgegen.

Die Opposition fährt zweigleisig: Man prüft die Dialogangebote der Regierung.

Die Bahrainer sollten aufhören zu streiken, findet der Gewerkschaftsverband – man solle doch erst einmal die Dialog-Angebote testen und die Zusage, die Demonstranten unbehelligt zu lassen.

Gleichzeitig soll der Druck nicht nachlassen. Morgen erwartet die Opposition bis zu 100 000 Demonstranten auf dem Platz – und offenbar auch wieder Verletzte.

Mittwoch Nacht hatte die Polizei den Platz mit Gewalt eingenommen. Dabei starben vier Demonstranten, mehr als 230 wurden verletzt.

Arzt Dr Hassan Abu Mahdi in einem Erste-Hilfe-Zelt:

“Sie haben auf unsere Zelte geschossen und unser Camp eingenommen, bis an die Zähne bewaffnet – Polizei und Armee. Also fingen wir wieder von vorme an, als die Leute erneut auf den Platz strömten, wir behandeln sie. Wie haben dieses Zelt x-mal wieder aufgestellt.”

Shafiqa Hassan, Krankenschwester:

“Ich bin als Freiwillige hier, das ist ein freiwilliger Einsatz. Ich helfe gern anderen Menschen und hier und heute müssen wir in Bahrain alle an einem Strang ziehen.”

In Manama wurde ein Opfer der Unruhen zu Grabe getragen, der junge Mann war im Krankenhaus gestorben.

Bahrain besteht aus 33 Inseln. Öl und Gas erwirtschaften nur noch 12 % des BIP, aber mehr als drei Viertel des Staatshaushalts. Man will unbedingt diversifizieren, aufgrund der Immobilienkrise von 2009 stehen mittlerweile aber viele Bauvorhaben still, wie etwa die drei Twisted Towers bei Seef oder die elf Marina West Hochhäuser in Budaiya. Die Hochhäuser stehen im Rohbau. Viele – auch westliche – Investoren verloren ihr Geld.

Die Formel-Eins-Rennställe haben geplante Trainingsläufe Anfang März abgesagt.